Paulas Blog - di paula polak - ingenieurbüro für naturnahe landschaftsplanung

naturnahe garten- & landschaftsplanung
Direkt zum Seiteninhalt

Was blüht denn da schon im Feburar?

di paula polak - ingenieurbüro für naturnahe landschaftsplanung
Herausgegeben von in Pflanzen ·
Tags: PrimelFrühjahrsblüherFrühlingPflanzedesMonats

Eigentlich wollte ich etwas über Eisblumen schreiben, aber dank 3-fach verglasten Fenstern, gibt es nichts wovon ich ein Foto machen könnte - sie existieren nur mehr in meiner Erinnerung. Ebenso wie die Eiszapfen am Fensterbrett im Schlafzimmer. Innen natürlich, in den steirischen Bergen war es eiskalt, Heizung im Schlafraum galt als Luxus.

Also: keine Eisblumen, aber Primeln.

Zu den allseits bekannten gelben Wildprimeln zählt die Erd-Primel, oder stängellose Primel (Primula vulgaris, früher P.acaulis, siehe Titelbild). Sie ist, wie der Name sagt, stängellos, die Blüte schwefelgelb, wächst in frischen Edellaubwäldern, an Waldrändern, auf Wiesen. Sie mag collin-montan, das heißt, sie wächst in Ebenen- und Hügelstufe (bis 200m) sowie in der Bergstufe (bis 1.600m).

Und jetzt wird`s ein bissl' kompliziert: die stängellose hat 2 Cousinen mit Stängel, die sich aber durchaus unterscheiden:

  • Die Arznei-Primel (Primula veris), die klassische Himmelschlüssel oder Wiesen-Schlüsselblume wächst auf trockenen Wiesen und Waldschlägen und in lichten, trockenen Wäldern. Ihr Name bedeutet: die Erste des Frühlings. Die Blüte ist dottergelb, die Laubblätter an der Unterseite dicht graufilzig, der Blütenstand kann bis zu 30cm hoch werden.

  • Damit es für Pflanzenliebhaber nicht zu einfach wird, besteht die Verwechslungs-
möglichkeit mit der Hohen Schlüsselblume (Primula elatior).

Allerdings hat Primula veris dottergelbe, stark duftenden Blüten mit fünf orangefarbenen Flecken (Saftmale) im Schlund der Blüte. Primula elatior duftet nicht so stark, der Schlund ihrer Blüten ist einfach goldgelb. Der Blütenkelch ist bei Primula veris blassgrün, bauchig und glockig, während er bei Primula elatior eng an den Blütenkronblättern anliegt.
Ein guter Hinweis ist auch der Standort: Primula elatior wächst auf frischen Wiesen, Hochstaudenfluren, in lichten Wäldern.

Also, Kurzfassung:
  • Primula elatior = hohe Schlüsselblume = auf frischen Wiesen, eher fetten, Wasser  speichernden Böden, z.B. Wienerwald = Blütenschlund einfach goldgelb, anliegend
  • Primula veris = Arznei-Primel = Himmelschlüssel = auf trockenen Wiesen, z.B.  Eichkogel = Blütenschlund dottergelb, bauchig, mit 5 orangefarbenen Flecken

Als Eselsbrücke: die Erste des Frühlings (Primula veris) wächst in eher wärmeren, trockenen Gegenden und hat quasi einen Sonnenbrand (5 orangefarbene Flecken).



Kein Kommentar


Zurück zum Seiteninhalt